Baum

Zwar geht es auf dieser Seite darum einen lästigen Baumstumpf zu entfernen, aber die meisten Menschen mögen Bäume. Ist so. Und daher gibt es hier noch sehr viel Wissenswertes rund um den Baum an sich.

Feiertage rund um den Baum

So wird jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt.

Und am 21. März ist der Internationale Tag des Waldes.

Und es gibt einen Tag des Baumes, dieser wird in Deutschland am 25. April gefeiert.

Der größte Baum der Welt

Es ist natürlich die Frage, wie man größte defniert. Der voluminöseste lebende Baum der Erde, den man auch bei der Suche nach dem größten Baum der Welt als erstes in den Scuhmaschinen angezeigt bekommt, ist der General Sherman Tree. Dabei handelt es sich um einen Riesenmammutbaum. Der Baum steht im US-Bunesstaat Kalifornien. Man nimmt an,dass der General Sherman Tree 1900 bis 2500 Jahre alt ist. Damit steht der Baum seit etwa 400 v. Chr.-100 n. Chr. Er stand also schon, als der Aufstieg Roms begann, Julius Cäsar herrschte und die ersten Kaiser in Rom den Senat verdrängten. Erst stand lange bevor Karl der Große zum Kaiser gekrönt wurde.
Die Höhe des größten Baums der Welt wird mit 83,80 Metern angegeben. Für ein Hochhaus wäre das nicht sehr viel, erst Hochhäuser ab 150 Meter Höhe gelten zum Beispiel als Wolkenkratzer. Es gibt auch sehr viele Kirchtürme, die deutlich höher sind, aber nur als Vergleich, der Kirchtum der Marienkriche in Rostock, gebaut Mitte des 15. Jahrhunderts, bringt es auf 83,32 Metern. Das ist nur halb so viel, wie die höchste Kirche Deutschlands, der Ulmer Münster, mit seinen 161,53 Metern. Aber das sind ja künstlich geschaffene Bauten und keine von der Natur hervorgebrachten Bäume.

Dickster Baum der Welt

Es gibt auch noch einen dicksten Baum der Welt, dies ist der Árbol del Tule (Baum von Tule), ein etwa 1400 bis 1600 Jahre alter Baum in Mexiko. Es handelt sich um einen BAum der Mexikanischen Sumpfzypresse. Der Stammdurchmesser wird mit 14,05 Metern angegeben. Zu finden ist der Baum von Tule in Santa Maria del Tule (Oaxaca). Seine Höhe beträgt 41,85 Meter.

Dendrologie

Es gibt sogar eine wissenschaftliche Lehre von den Bäumen (Gehölzen), diese wird dendrologie genannt.

Bäume und Säfte

Wenn es darum geht, den Baum als Quelle von Nahrung zu sehen, denken wir meist wohl zunächst an die Früchte wie zum Beispiel Nüsse oder auch Obst. Aber durch das Einschneiden der Rinde können verschiedene Bäume auch angezapft werden und diese Baumsäfte dann zu etwas Genießbaren verarbeitet werden. Ein Beispiel hier für ist der Ahornsirup.

Und da es ja eigentlich zu jedem Thema einen Kalender gibt, darf auch der Baum in dieser Reige nicht fällen: Baumkalender für das nächste Jahr.